Klischeebild Muslim

Nach dem 11. September 2001 gab es in der öffentlichen Wahrnehmung eine Zäsur, was die Darstellung von Muslimen betrifft.

Frauen werden in den Medien immer mit Kopftuch, Männer barttragend dargestellt. Diese eher diffuse Wahrnehmung wird nun durch eine Medienstudie des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) vom März bestätigt. Weiterlesen

Israels Oberrabbiner verteidigt Metzitzah B’peh

Der israelische Oberrabbiner Mosche Morsiano hat sich für ein Beschneidungsritual in Deutschland stark gemacht, das “Metzitzah B’peh” genannt wird und bei dem dem beschnittenen Säugling das Blut mit dem Mund abgesaugt wird.

Diese Praxis widerspricht dem – schon an sich falschen – deutschen Gesetz, nach welchem Religionsgemeinschaften die Beschneidung unmündiger Knaben erlaubt wird, wenn dabei die “Regeln der ärztlichen Kunst” beachtet werden. Weiterlesen

Armut und Reichtum in den Medien

Wer offenen Auges durch deutsche Städte geht, kann sie sehen: die Pfandflaschensammler, die Kippenaufheber, die Bettler und die Obdachlosen. Es ist allgemein bekannt, dass die Armut in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist.

Auf der anderen Seite gibt es eine zwar kleiner werdende, aber dafür immer mächtigere Oberschicht, die Vermögen anhäufen, die vor zwanzig Jahren noch undenkbar gewesen wären. Weiterlesen

NSU-Prozess verschoben

Gestern wurde bekannt, dass das Oberlandesgericht München den Beginn des Prozesses gegen Beate Zschäpe, Ralf Wohlleben und drei weitere Angeklagte um den Nationalsozialisten Untergrund (NSU) verschoben hat. Als Grund dafür gab die Pressesprecherin des Gerichts die Ungereimtheiten um die Vergabe der Presseplätze an.

Das Medienecho darauf ist gemischt. Weiterlesen

ZdJ distanziert sich von “Metzitzah Be Peh”

Nachdem es aufgrund eines Tagesspiegel-Artikels (siehe hier) zu einem medialen Echo und einer Klage gegen den Vater des beschnittenen Jungen kam, stellt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland (ZdJ), Dieter Graumann, klar, dass der ZdJ die “besondere Methode als Teil der Beschneidung – das Absaugen der Wunde mit dem Mund – ausdrücklich nicht befürworten.” Weiterlesen

Missbrauch in kirchlichen Kitas

In diesen Tagen beschäftigen gleich zwei Fälle von Missbrauch in Kindertagesstätten die Medien. Zum einen ist da der Fall in einer Kita der Erlösergemeinde in Offenbach. Hier soll die Leiterin der Kita ein Kind mit dem Kopf in die Toilettenschüssel gesteckt haben. Ein anderer Fall betrifft Vorwürfe zu sexuellem Missbrauch in einer Kita in Schnelsen. Weiterlesen

Bayerische Landeskirche unterstützt NSU-Opfer

Man mag es für einen menschenfreundlichen Zug halten, wenn die evangelisch-lutherische Landeskirche Bayerns es durch die Bereitstellung von 20.000 Euro ermöglicht, dass die Angehörigen von NSU-Opfern vor Gericht als Nebenkläger auftreten können. Diese Summe soll dazu dienen, den Angehörigen die Teilnahme am Prozess zu ermöglichen. Weiterlesen