Missionierung fehlgeschlagen

Greifswald, Foto: Harald909 (CC-BY-SA-3.0-migrated)

Greifswald, Foto: Harald909 (CC-BY-SA-3.0-migrated)

Greifswald, Foto: Harald909 (CC-BY-SA-3.0-migrated)

GREIFSWALD. (hpd) Die Kirche versucht – gerade im atheistischen Osten des Landes – neue Wege zu gehen, um ein paar der Ungläubigen “einzufangen”. Mit Gottesdiensten in Kneipen und ähnlich unseriösen Orten. Allerdings – so musste sie jetzt zugeben – gelingt das nicht.

Weiterlesen

Nordkorea: UN veröffentlicht erschreckenden Bericht

Bronzestatuen von Kim Il Sung und Kim Jong Il im Zentrum von Pjöngjang, Foto via SARAM e.V.
Bronzestatuen von Kim Il Sung und Kim Jong Il im Zentrum von Pjöngjang, Foto via SARAM e.V.

Bronzestatuen von Kim Il Sung und Kim Jong Il im Zentrum von Pjöngjang, Foto via SARAM e.V.

Nach Bekanntgabe des jüngsten Schlussberichts der Uno-Untersuchungskommission zu Nordkorea fordert Amnesty International (AI) den UN-Sicherheitsrat auf, Druck auf die nordkoreanische Regierung auszuüben.

Die Untersuchungskommission kommt zum Schluss, dass die Regierung von Nordkorea Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hat, indem sie Menschen in politische Gefangenenlager steckte, folterte und teilweise ohne Verfahren hinrichten liess. Weiterlesen

Katholische Implosionen

Auf einen Kaffee / Foto: Christoph Baumgarten

Auf einen Kaffee / Foto: Christoph Baumgarten

Auf einen Kaffee / Foto: Christoph Baumgarten

WIEN. (hpd) Die Erzdiözese Wien setzt zu einem Kahlschlag bei ihrer Infrastruktur an – der nicht so heißen darf. Pfarren, vor allem in der Stadt, werden zusammengelegt. Kirchen werden geschlossen. Die Lage dürfte weitaus schlimmer sein, als offiziell kolportiert. Weiterlesen

Die arme Familie Tebartz-von Elst’s

Bischof Tebartz-van Elst, Foto: Moguntiner ( CC-BY-SA-3.0)

Bischof Tebartz-van Elst, Foto: Moguntiner ( CC-BY-SA-3.0)

Bischof Tebartz-van Elst, Foto: Moguntiner ( CC-BY-SA-3.0)

Was tut man mit Geldern, die eine (kirchliche) Stiftung besitzt, deren Geld für arme Familien gedacht ist? Zumal, wenn die Stiftung nicht mehr aktiv ist und das Geld scheinbar ungenutzt herumliegt?

Was tut man damit, wenn man Tebartz-von Elst heißt und Bischof von Limburg ist?

Man nimmt sich das Geld und baut sich davon eine Residenz. Weiterlesen

Im “Grenzbereich zur Kinderpornografie”

Sebastian Edathy, Foto: blu-news.org (CC-BY-SA-2.0)

von Hajo Funke

Sebastian Edathy, Foto: blu-news.org (CC-BY-SA-2.0)

Sebastian Edathy, Foto: blu-news.org (CC-BY-SA-2.0)

Nach den Mitteilungen der Hannoveraner Staatsanwaltschaft vom 14. Februar 2014 ermittelt der Staatsanwalt seit dem 4. November 2013 wegen Vorwürfe im Grenzbereich zur Kinderpornografie gegen Sebastian Edathy. Sie hat bisher offenkundig nichts gegen Edathy in der Hand, das eine strafbare Handlung belegt. Professor Dr. Monika Frommel, eine Expertin zum Sexualstrafrecht und zur Kriminologie aus feministischer Sicht, geht daher in einem ausführlichen Interview in der HNA davon aus, das Ermittlungsverfahren einzustellen. Offenkundig haben die Hausdurchsuchungen naheliegenderweise keine neuen Daten ergeben. Weiterlesen

Das Geplärre der Prälaten…

Zeitungen Foto: Jeger (pixelio.de)

klingt wie schallendes Hohngelächter

Zeitungen Foto: Jeger (pixelio.de)

Zeitungen
Foto: Jeger (pixelio.de)

WEIMAR. (fgw) Oft bringen unvorhergesehene Ereignisse die Unfähigkeit der Catholica an den Tag, angemessen, geschweige denn sachgerecht, zu reagieren. Als die Umtriebe des guten Hirten von der Lahn ruchbar wurden, plärrte der dritte Mann im Vatikan von medialem Verriss. Wer, wenn nicht die Presse, soll denn himmelschreiende Missstände anprangern, wenn das Wahrheitsbewusstsein der betroffenen Institution total versagt? Der Fall von der Lahn ist eine Implosion der Catholica. Und die will es nicht wahrhaben und wirft mit Steinen wild um sich, ohne zu realisieren, dass sie selbst im Glashaus sitzt. Potzblitz, noch dümmer und dreister geht es nimmer.

von Georg Korfmacher

Der bescheiden seinen Gänsewein trinkende Vertraute und Privatsekretär der beiden Päpste Ratzinger und Bergoglio schwärmt schon öffentlich von der Entlastung des geistlichen Goldfasans von der Lahn, Tebartz-von. Mit ersterem ist der Bayer Georg Gänswein, Kurienerzbischof der römisch-katholischen Kirche und Präfekt des Päpstlichen Hauses, gemeint.

Und der Vorsitzende der Inquisitionsbehörde, heute beschönigend ganz anders benannt, hält die ganze Sache bloß für eine böse Medienkampagne und den geistigen Bruder für “vom Heiligen Geist eingesetzt”. Solche Brüder kann man nicht respektieren, weder drinnen noch draussen, schon gar nicht solche, die sich “enttäuscht und verraten” (Originalton dieses Goldfasans) fühlen.

Es ist keine wilde Pressekampagne, es ist bittere und peinliche Wahrheit. Der Goldfasan von der Lahn hat nicht nur eigenmächtig mehr als 31 Millionen Euro für seine Privatresidenz verbraten, er hat auch Stiftungsgelder missbraucht und sich eine konspirative Geheimwohnung genommen, um seine eben doch notwendigen Dokumente zu verstecken. Pech gehabt, auch das wurde aufgedeckt. Und jetzt sitzt der der seltsame Vogel von der Lahn in der Patsche, zusammen mit all seinen plärrenden Prälaten. Nachdem der Protz-Bischof schon einmal eine drohende Strafanzeige wegen falscher eidesstattlicher Aussage durch Zahlung von 20.000 Euro abwenden konnte, droht im jetzt ein Verfahren wegen Veruntreuung vor unserer Justiz und nicht beim Heiligen Stuhl/Geist. Spätestens jetzt sollten die Prälaten sachlich werden.

Wenn jetzt der unfehlbare Papst eben diese Unfehlbarkeit unter Beweis stellen will, muss er den komischen Vogel von der Lahn zum Teufel jagen, mitsamt all seiner geistlich beflissenen Förderer. Lieber die Brut als den ganzen Brutkasten hoch gehen lassen.

Aber auch unser demokratischer Staat muss endlich aktiv werden und sich die seltsamen Geldquellen und der Verschiebung der daraus fliessenden Geldströme an Kontrolle und Steuer vorbei vornehmen. Ebenso wie Steuersünden in der Schweiz und anderen Geldparadiesen emsigst aufgespürt werden, sollten auch die Geldwäscheströme im eigenen Land endlich scharf unter die Lupe genommen werden. Wenn schon die Catholica auf Anfrage gar nicht weiss, wie hoch eigentlich ihr Vermögen ist, dann kann man sich leicht vorstellen, welcher Geldsumpf da trocken zu legen wäre. Gnadenlos lässt die Catholica bei säumigen Kirchensteuerzahlern pfänden und ist gleichzeitig nicht bereit, ihr Vermögen offenzulegen und der für alle geltenden Besteuerung zu unterwerfen.

Seit der Erklärung des christlichen Glaubens zur Staatsreligion gegen Ende des 4. Jahrhunderts gibt es in der Catholica nur sehr wenig Wirtschaftsethik, dafür aber bis heute viel Ausbeutung aller Art. Angesichts dessen, einschließlich des verlogenen Gänswein-Wappenspruchs, klingt das Geplärre der Prälaten nur wie schallendes Hohngelächter.

[Erstveröffentlichung: Freigeist Weimar]

Die moderne Gegenreformation

titelbild_AT_geschichte11

titelbild_AT_geschichte11WIEN. (hpd) Der Februar 1934 brachte den Sieg des Austrofaschismus über die Demokratie. Und gab einer Art modernen Gegenreformation Auftrieb, die überlebensnotwendiger ideologischer Kitt des Regimes wurde. Bei einem durchaus komplexen Naheverhältnis zwischen Regime und katholischer Kirche. Teil II der Serie unseres Österreich-Korrespondenten über die Februarkämpfe und ihre Auswirkungen. Weiterlesen

Spam-Kram

payPal-Spam1

Es gibt die richtig Dämlichen

payPal-Spam1

- und die Dreisten, die versuchen, an meine Daten zu kommen. Die zwar bessere Arbeit machen; aber mich auch nur auf eine andere Seite weiterleiten wollen:

payPal-Spam2

 

Aber auf keinen davon falle ich herein.  Weil: Ich habe gar kein PayPal-Konto ;-)

Nic

Aktionstag “One Billion Rising for Justice”

sonnenblume

sonnenblumePressemitteilung B90/Die Grünen

Zum morgigen internationalen Aktionstag “One Billion Rising” erklärt Ulle Schauws, Sprecherin für Frauenpolitik:

Am 14. Februar 2014 wird zum zweiten Mal weltweit für ein Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen getanzt. Eine Milliarde Frauen sind von Gewalt betroffen. Jede dritte Frau wird im Laufe ihres Lebens mit Gewalt bedroht. Aktuelle Fälle aus Indien zeigen, dass Gewalt und Sexismus an Mädchen und Frauen immer noch weltweit geächtet und die Opfer gestärkt werden müssen. Weiterlesen

Gott in die Verfassung?

Schleswig-Holstein-Wappen

Schleswig-Holstein-WappenDer Roll-Back-Versuch des Christentums in Deutschland wird immer deutlicher. Je weniger Anhänger die Kirchen haben, desto mehr versuchen sich diese, öffentlichtliche Aufmerksamkeit zu erregen und die schwindenden Macht zu erhalten. Ein aktuelles Beispiel zeigt sich derzeit in Schleswig-Holstein. Weiterlesen

Snowden wird allein gelassen

snowden

snowdenWenn Dein Nachbar in Deinen Schränken wühlt, sich Dein Konto anschaut und unter Deine Bettdecke schaut, dann zeigst Du ihn an. Wenn der Nachbar Dein Freund ist, sollte es das mit der Freundschaft gewesen sein… denkt man.

Denn wenn Dein Freund und Nachbar die USA heißen… dann machst Du nichts. Und sagst noch Danke. Und verprügelst den, der Dir von den Untaten des Nachbarfreundes berichtet… Weiterlesen