Samstag , 19 April 2014
Du bist hier: Startseite >> Gesellschaft >> Kann man Unsinniges noch sinnloser machen?

Kann man Unsinniges noch sinnloser machen?

DoubleFacePalmJa, man kann. So man denn die Regierung dieses Landes ist.

Da will die Bundesregierung ein Betreuungsgeld einführen. Hintergrund ist, dass dem Staat das Geld fehlt, die notwendigen Kita-Plätze bereitzustellen. Nur: auch dieses Betreuungsgeld kostet Geld. Das aber macht ja nichts; ist es doch im Koalitionsvertrag so versprochen. Zwar nicht dem Wähler, aber doch der mitregierenden Splittergruppe aus Bayern.

Es wäre jedoch unendlich viel sinnvoller, mit den Geldern zum Beispiel ein Netzwerk zu finanzieren, das kranke Mütter betreut und unterstützt. Vollends absurd ist der Gedanke, sich die Zustimmung der eigenen Partei dadurch zu erkaufen, dass Frauen die Rente aufgebessert wird, die ihre Kinder vor 1992 geboren haben. Zugegeben: Es war seinerzeit eine familienpolitische Ungerechtigkeit, die älteren Eltern rententechnisch nicht mit jüngeren gleichzustellen. Aber wenn diese Fehlentscheidung heute korrigiert werden soll, dann ist es unwürdig, diese Korrektur als eine Art politisches Bestechungsgeld zu missbrauchen. Und es wäre unsinnig, dieser viele Milliarden teuren Reform auch noch die nutzlosen Milliarden für die “Herdprämie” hinterherzuwerfen.  [Stern]

Doch als wäre das schon nicht unsinnig genug und eine Verschwendung von Steuermitteln ohnegleichen kommt nun noch der Pferdefuß: Die “Herdprämie” wird nur denen gezahlt, die es kaum nötig haben. Arme und Bedürftige dürfen sich dieses Geld dann auch noch auf die Hartz-IV-Almosen anrechnen lassen. Das zeigt, dass diese Regierung reine Lobbypolitik betreibt und gegen das eigenen Volk regiert.

Dann gehe möglicherweise eine engagierte Mutter, die arbeitslos sei, keinen Kita-Platz und deshalb schlechte Chancen auf dem Arbeitsmarkt habe, leer aus. Eine gut situierte Manager-Frau aber bekomme das Betreuungsgeld. [Focus]

Das völlig Bescheuerte an der ganzen Diskussion ist ja, dass allen Beteiligten klar ist, dass dieses sog. “Betreuungsgeld” nach der nächsten Bundestagswahl wieder abgeschafft werden wird.  Da fällt kaum noch auf, dass der Staat hier dafür Geld zahlen will, dass man sein Recht auf Kinderbetreuung nicht wahrnimmt. (Wir wollen nicht einmal darüber reden, dass es eine Pflicht zur vorschulischen Betreuung geben sollte.)

Ich möchte jetzt aber auch Geld dafür, dass ich öffentliche Bäder nicht in Anspruch nehme. Vielleicht sollte ich Frau Merkel meine Kontonummer schicken?

Nic

[Bildquelle iwastesomuchtime.com]

Über Nic Frank

Hauptautor des Blogs, alles andere steht auf einer Extraseite.

3 Kommentare

  1. oh man.. was will man da noch sagen! politik die ihren sinn verfehlt und bürger die zu blöd sind das zu merken, dazu wieder, wieder und wieder ihre geliebten altparteien zum abkassieren ins amt erwählen…

    schande über dieses pack und schande über jeden einzelnen bundesbürger!!!

    ich hoffe nur, das der einfache geist mal nie aufhört zu NACHZUDENKEN!

  2. andererseits, jeder Euro Richtung Mütter, Frauen, Kinder – ist wesentlich besser investiertes Geld als Milliarden in die Dinge, die derzeit gefüttert werden – Banken, Armeen und (kann jeder vervollständigen, diese Liste). Darüber würde ich auch mal nachdenken….

  3. Und ich würde darüber nachdenken, wie man indoktrinierte epidemische Hirnwürmer an der Wurzel endlich los wird. 4.? Gebot, du sollst Vater und Mutter ehren (auch wenn sie ungefragt Unsinn erzählen).

Scroll To Top