Hoffnungszeichen für Marcus Hellwig und Jens Koch

Marcus Hellwig und Jens Koch (Foto: Tagesschau.de)

Wie die Süddeutsche heute meldet, gibt es für die beiden inhaftierten Journalisten Marcus Hellwig und Jens Koch möglicherweise wieder etwas mehr Hoffnung auf Freilassung. Zumindest aber auf einen Prozess, der nur wegen des Visa-Verstoßes geführt wird und nicht eine Anklage auf Spionage beinhaltet.

Irans neuer Außenminister Ali Akbar Salehi hat sich in ungewöhnlich direktem Ton über das Schicksal der in seinem Land inhaftierten deutschen Journalisten geäußert – und über Wege zu ihrer Freilassung gesprochen. In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel riet Salehi dem Springer-Verlag, sich als Arbeitgeber der beiden Journalisten zu entschuldigen und einzuräumen, “dass sie einen Fehler gemacht” hätten. Gleichzeitig deutete der Minister an, dass es im iranischen Apparat unterschiedliche Auffassungen über die Behandlung der Gefangenen gebe.

Ich gebe zu: es bleibt Skepsis. Das iranische Regime hat gut gelernt, auf der Klaviatur der Medien zu schreiben. Und diese Hinhaltetaktik kennen wir nur zu gut aus dem Atomstreit. Und wie es anklingt, sind die beiden deutschen Journalisten nicht nur zum Spielball der Außenpolitik geworden; sondern auch innenpolitisch.

Außenminister Guido Westerwelle äußerte sich positiv über das Interview. Allerdings reagierte er zurückhaltend auf eine über den Spiegel ausgesprochene Einladung seines Kollegen. Einladungen werden üblicherweise direkt übermittelt, wenn sie ernst gemeint sind. Befremdlich wirkte auch der Hinweis des iranischen Ministers, Westerwelle habe im Fall der Journalisten bereits fünf Mal mit ihm telefoniert, außerdem habe der deutsche Minister gesagt, er erwarte keine Versprechungen. In der Diplomatie gilt es als ungewöhnlich, Details aus persönlichen Gesprächen preiszugeben.

Nun ja: Sahehi ist noch nicht lange Außenminister und war als internationaler Ansprechpartner in Sachen Atomstreit vor allem deshalb geschätzt, weil er offene Worte sprach. Vielleicht kann das zum Vorteil werden.

Und wieder der Hinweis: in dem Artikel werden die Namen der beiden Journalisten erwähnt; in einem anderen, etwas älteren, noch nicht. Ändert sich da etwas an der politischen Linie des Auswärtigen Amtes?

Nic

11 Gedanken zu „Hoffnungszeichen für Marcus Hellwig und Jens Koch“

  1. Ich finde, man sollte sich mal den Appell genau durchlesen, den Norbert Gisder in einem GT-Online-Magazin geschrieben hat zu erreichen unter http://www.gt-worldwide.com. Auch habe ich dazu kommentiert, weil der Springerverlag sicher einen bösen Kommentar dazu geschrieben hat, den ich so nicht stehen lasse weil ich Jens Koch gut kenne und ihm und Markus Hellwig hellfen will.
    S.I.Wedell

    1. Ich kenne den Artikel, habe ihn auch verbreitet (Twitter und Facebook).

      Bis ich darauf hingewiesen wurde, dass die Seite “ein wenig” fragwürdig ist. Man beachte nur das beworbene Buch in der rechten Seitenspalte…

      1. Ja, lieber Nic, man beachte das beworbene Buch in der rechten Seitenspalte, liest es, und bildet sich dann ein eigenes Urteil!

        1. Hi Peter,
          genau dieses Buch ist der Grund, weshalb ich diesen Artikel nicht gutheißen kann…
          Das ist IMHO ein Rechtspopulist.

          1. Lieber Nic,
            Deine Antwort beweist, dass Du dieses Buch nicht gelesen hast. Ich finde es zum Kotzen, wenn scheinbar “Intelektuelle” etwas in die rechte Ecke stellen, nur weil das Wort “Juden” genannt wird. Das beweist ausschließlich, dass man selbst ein Antisemit ist, weil man sich nicht vorstellen kann, dass irgendjemand sehr positiv und konstruktiv mit diesem Thema umgeht. Und es stellt Dir persönlich ein ganz schlechtes Zeugnis aus: Auch Du gehörst offensichtlich zu denen, die urteilen, ohne sich auch nur annähernd mit dem Objekt ihrer Kritik befasst zu haben. Wenn es Dir zuviel Mühe macht, ein ganzes Buch zu lesen, was ich annehme, dann lies wenigstens die Rezension von Prof. Blattmann. Diese müsste ausreichen, jede Nähe zu Rechtspopulismus zu pulverisieren.

  2. Hallo Peter,
    (ich antworte mal hier, damit das lesbar bleibt)

    Es trifft mich, wenn Du der Meinung bist, mich in irgendeine Ecke zu stellen zu müssen. Damit das einmal ganz klar ist: ich bin so ziemlich das Gegenteil eines Antisemiten.

    Ich habe ein arges Problem mit einer Aussage wie “nach 60 Jahren gefälschter Geschichtslehre…” da klingeln bei mir alle Alarmglocken.

    Schau Dir bitte die anderen Bücher des Verlages an: http://www.anderweltverlag.de/sachbuecher/index.php – das wimmelt vor Verschwörungstheorien und “Antworten, die zuvor noch niemand gab”.

    Es gibt viele gute Bücher zum Thema; Rezensionen dazu finden sich auch hier im Blog. Gerade auch, was die Gründe für Kriegsausbrüche betrifft (siehe Welzer oder auch Tuchman). Das hier klingt nach Geschichtsklittung und eher fragwürdige Sichten auf die Dinge. Wenn ich lese “warum England das deutsche Reich vernichten musste…” wird es mir einfach übel. Denn den Kreig hat definitiv nicht England begonnen.

    Nic

    1. Lieber Nic,
      warum machst Du es Dir nicht ganz einfach: Lies das Buch und dann kannst Du es qualifiziert zerreißen und berichten, wie oft Du bei der Lektüre kotzen musstest.
      Bis jetzt aber tust Du etwas, das einer intelektuellen Diskussion nicht würdig ist: Du versuchst zu einem Urteil zu kommen, indem Du ein Vorurteil an das andere reihst und mit beliebigen Indizien untermauerst.
      Hast Du vielleicht Angst davor, dass neue Betrachtungsweisen Dein bequemes Weltbild ins Wanken bringen könnten? Also, mein Rat: Hände weg von diesem Buch! Es könnte Dich zum Nachdenken veranlassen.
      Es könnte sogar sein, dass Du in diesem Buch etwas darüber findest, wer letztendlich dafür verantwortlich ist, dass Markus Hellwig in einer islamistischen Iranischen Diktatur im Gefängnis festsitzt, warum der Iran heute überhaupt ein islamistischer Staat ist. (1952, Sturz der demokratischen Regierung Mossadegh durch die CIA auf Anforderung Englands – aber das wusstest Du bestimmt schon!?)
      Ansonsten: Wenn Du schon Namen wie Welzer oder Tuchmann zitierst, dann zerstöre Deinen intelektuellen Anstrich nicht dadurch, indem Du Dir ein Urteil anmaßt über ein Buch, das Du nicht einmal in der Hand hattest.
      Peter

      1. Ganz sicher, Peter, ist mein Weltbild nicht sonderlich bequem. Ich lerne immer dazu. Und bin bereit, Fehler hier öffentlich zuzugeben.

        Ich meine, dass ich tatsächlich relativ gut Bescheid weiß über die Geschichte und die aktuelle Situation in Iran.

        Gut. ich werd darüber nachdenken, das Buch zu lesen. Schau Du Dir doch bitte mal meine Rezension (es ist eine der ersten im alten Bloghaus) an:
        http://nicsbloghaus.org/2010/09/09/f-w-engdahl-mit-der-oelwaffe-zur-weltmacht/

        1. Lieber Nic,
          eine zwar etwas rudimentäre Rezension, der ich mich aber durchaus anschließen kann. Ich bin gespannt auf Deine (echte, aus eigener Erfahrung entstandene) Beurteilung des Buchs “England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhuendert”. Ich nenne das Buch, um hier doch einmal zu sagen, worüber wir uns hier ausgetauscht haben, ohne dass Deine Leser auf http://www.gt-worldwide wechseln müssen.
          Einen schönen Abend noch,
          Peter

  3. Sei es wie es iss…oder sonstwas….BILD hat sich zu entschuldigen….mein Gott für uns ist der Zustand im Iran nahe dem 15. Jahrhundert…das ändert aber nichts daran das die verantwortlichen genau wissen was wo wann wie über die beiden Reporter geschrieben wird. Internet macht die Welt nicht unbedingt schlauer aber kleiner. Fakt ist BILD wollte eine Dumme einseitige Tagesfüllende Titelseite, mehr nicht. Dafür haben die auf Umwegen für nen schönen Fake gesorgt das die 2 in den Iran sind. Das ist Fakt. Tun wir mal nicht alle so als hätten wir als Europäer die Weisheit mit Löffeln gefressen. Vor 60 jahren haben wir selbst noch dabei mitgemacht und xxx Millionen Menschen getötet. Zu der Zeit waren WIR schon im 20. jahrhundert….die Arabische Welt aber noch immer im 15ten.
    Alles braucht seine Zeit, sieht man gerade am besten in Ägypten…..und wer hat dieses Regime solange so gut gestützt????? Wer profitiert von den Milliarden der Mubaraks??? Deutsche Bank doch garantiert auch!!! Und jetzt stehen wir wieder da und wollen gute Ratschläge geben? Wir haben nunmal nicht nur eine Mentalitätauf der Welt. Israel, die nun auch mal wieder groß ihre Ängste äussern sorgen auch nicht (mit beiden Augen gesehen) für Veränderungen oder Neuanfänge. Naja wir in Deutschland sagen immer mit dem 2ten sieht man besser nur wir tuen es nicht.

Kommentare sind geschlossen.