Das Violettbuch: eine Streitschrift, kein Sachbuch

das meint jedenfalls (wieder einmal) Thomas Begrich, der Finanzchef der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in einem Interview mit der Mitteldeutschen Kirchenzeitung. Diese seltsame und vor allem jeder sachlichen Diskussion aus dem Wege gehenden Argumentation verfolgt der gute Mann ja schon seit einiger Zeit. Entweder hat die Mitteldeutsche Kirchenzeitung das Gespräch von evangelisch.de ohne Quellenangaben noch einmal veröffentlicht – oder der Mann redet tatsächlich immer das Gleiche.
Sei’s drum, hören wir ihn selbst:

Aber warum muss der Staat die theologische Ausbildung an den Universitäten bezahlen?
Begrich: Er zahlt auch die Ausbildung für die Wirtschaft, für die Verwaltungen, für die Musiker, die Germanisten. Es ist eine staatliche Aufgabe, Bildung zu ermöglichen und zu finanzieren. Warum für die Kirchen nicht? Nur weil Herr Frerk und seine Freunde die Wissenschaftlichkeit der theologischen Wissenschaft bestreiten? Kaum ein ausreichender Grund.

Man lasse es sich auf der Zunge zergehen… “die Wissenschaftlichkeit der theologischen Wissenschaft” - das ist wie “die Wassernässe des Feuers”.

Aber es kommt noch besser: Weiterlesen

Violettvideo Kirchenfinanzen

Violettvideo Kirchenfinanzen – wie sich die Kirchen in Deutschland finanzieren

Die Kollegen vom Blasphemieblog reloaded haben dieses Video bei YouTube entdeckt. Logisch, dass ich das auch hier zeigen muss:

Nic

Über die Verurteilung von Regisseur Jafar Panahi

filmempfehlung.com: März 2010: Der Regisseur Jafar Panahi wird mitsamt seiner Familie und 15 weiteren Angehörigen in Teheran verhaftet. Die iranische Justiz wirft ihm diffus „einige Verbrechen“ vor, ohne diese genau benennen zu wollen. Erste Vermutungen, die Handschellen hätten aufgrund Panahis Arbeiten und Ambitionen als Regierungskritiker geklickt, erscheinen schnell und werden ebenso prompt von Staatsanwalt Abbas Dschafari dementiert. Die Inhaftierung stehe in keinem Zusammenhang mit der politischen Einstellung des Künstlers, hieß es. Seit einigen Tagen ist Gewissheit, was zuvor Spekulation war: Dschafari ist ein Lügner. Am 20. Dezember wurde Panahi wegen „Propaganda gegen das System“ zu sage und schreibe sechs Jahre Haft verurteilt und mit einem Berufs- und Ausreiseverbot bestraft. Das Gericht hat ihm also seinen Beruf geraubt und ihn mundtot gemacht, denn er darf auch keine Interviews führen, Drehbücher schreiben und seine Filme wurden kurzerhand verboten. Seine „Propaganda“ war nie eine, sie war nur eine Illustration seiner kritischen Sicht auf sein Heimatland. Weiterlesen

Aus Dank

für die monatliche Auswertung des Wikio-Rankings von Berliner Blogs habe ich heute den Barnim-Blog Eberswalde und Bernau in meine Blogroll aufgenommen.

Das Blog ist ein wirklich gelungenes Beispiel dafür, wie Regionalblogs aussehen können. Sehenswert – nicht nur für Leute aus dem Barnim und aus Berlin!

Ach so, ja, das Bloghaus ist im Übrigen im Dezember 2010 als Nummer 35 gelistet…

Nic

3gga, Emiliano, Mono & Nikitaman – Kein Mensch ist illegal

Passend zu dem Logo von “Kein Mensch ist illegal” das seit einigen Tagen hier im Blog rechts in orange prangt, fand der Freiheitsliebende dieses Video von 3gga, Emiliano, Mono & Nikitaman:

Nic

Kein Papst im Bundestag!

Die geplante Rede des Herren Ratzinger vor dem deutschen Bundestag ist auch hier im Blog ein diskutiertes Thema. Deshalb möchte ich an dieser Stelle den Brief der Initiatoren einer Landesarbeitsgemeinschaft linker LaizistInnen, der im Januar 2011 in München gegründet werden soll, komplett veröffentlichen. (siehe auch hier)

Es scheint mir so, als gäbe es selbst innerhalb der Partei DIE LINKEN keine ausreichende Vernetzung und Diskussion über dieses Thema. Was die Bundestagsfraktion gegen einige Gegenstimmen beschlossen hat – nämlich die Rede zu tolerieren – stößt bei diversen Mitgliedern an der Basis auf Widerspruch.

Den folgenden offenen Brief habe ich im EHBB-Blog bereits am 21. Dezember veröffentlicht:

Die angekündigte Rede von Herrn Joseph Aloisius Ratzinger (Papst Benedikt XVI.)  im Bundestag hat bei vielen Parteimitgliedern Ablehnung hervorgerufen. Die  Aussagen verschiedener Fraktionsmitglieder in den Medien hat den Unmut bei den Genossen noch vergrößert.

Diese Einladung ist mit unseren demokratischen Grundsätzen nicht vereinbar. Durch den besonderen Status, den der mittelalterliche Vatikan-Staat bei Regierungen genießt, übt die demokratisch nicht legitimierte Kirchenlobby Druck aus, damit zivile Rechte verhindert oder nicht anerkannt werden. Weiterlesen

Protest in front of iranian embassy in Berlin

Planned as a protest against the death sentence for habib latifi, the terrifying taking into custody of 8 family members of latifi and the demand for freedom for all political prisoners in Iran – it turned out to be also a mourning.
Again, 2 people (as far as people are informed) were executed today morning in Teheran. Ali Saremi and Ali Akbar Siyadat.

In Berlin, the protest in front of the Iranian embassy was (in contrast to last time, where a human activist had to go to hospital due to severe hurts at her spine) rather peaceful.
Different groups were shouting, side by side, to protest the massive violations of human rights in Iran.

They held fotos of Nasrin Sotoudeh, imprisoned lawyer and human rights activist as well as of Habib Latifi, leftist kurdish activist, who sentenced to death last week.

Was ursprünglich geplant war als eine Protestaktion gegen die Inhaftierung von 8 Familienmitgliedern von Habib Latifi, dessen Exekution zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben wurde – gestaltete sich aufgrund der furchtbaren Ereignisse des heutigen Tages zu einer Gedenkveranstaltung.
Wieder hat die iranische Justiz heute morgen in Teheran zwei Menschen hingerichtet. Ali Saremi und Ali Akbar Siyadat.
Die Anklagen lauteten: “Mohareb” – also Feind Gottes; Mitgliedschaft bei einer verbotenen politischen Gruppe MKO sowie Spionage für Israel.

Der Protest in Berlin verlief, im Gegensatz zu einer der letzten Protestveranstaltung, bei der eine Aktivistin schwer verletzt wurde und ins Krankenhaus eingeliefert wurde, relativ friedlich.
verschiedene Gruppen standen nebeneinander, riefen ihre Parolen und drückten so ihren Protest gegen die anhaltenden, sich immer wieder verschärfenden Menschenrechtsverletzungen in Iran aus.

Fotos von Nasrin Sotoudeh, einer iranischen Anwältin und Menschenrechtsaktivistin sowie von Habib Latifi, einem kurdischen Aktivisten wurden hochgehalten.

Die Proteste finden an vielen verschiedenen Orten statt.

2010_12_28_01

Weiterlesen